;

Die ersten 5 Schritte nach der Krebsdiagnose

 

Du hast gerade eine Krebsdiagnose erhalten und kannst nicht mehr klar denken? Total verständlich!

Du fragst Dich was Deine ersten Schritte nun sein sollten?

 

Leben mit Brustkrebs

 

Hier ist Deine Strategie, diese Herausforderung zu meistern! 

1. Nimm Dir Zeit!

Einmal tief durchatmen! Eine Krebserkrankung entsteht nicht über Nacht.

Lass Dir etwas Zeit, die Diagnose anzunehmen und sie gründlich zu verstehen. Selbstverständlich darfst Du keine Zeit verschwenden, aber in der Regel hast Du genügend Zeit Dich schlau zu machen.

Ausgenommen von dieser Regel sind natürlich akut lebensbedrohliche Erkrankungen!

 

2. Mach es wie die Nationalelf: Nimm nur die Besten in Deinem Team auf!

Such Dir eine gute Ärztin (bzw. einen guten Arzt), die Dich auf Deinem Weg begleitet!

Ganz besonders jetzt benötigst Du jemanden auf Deiner Seite, der Dein vollstes Vertrauen verdient, sich Zeit für Dich und Deine Sorgen nimmt und sich – ganz wichtig! – offen zeigt für integrative Methoden, falls Du Dich zu irgendeinem Zeitpunkt dafür entscheidest.

Mach es also wie die Nationalelf: Nimm nur die Besten in Deinem Team auf!

Um diesen Schritt erfolgreich zu meistern kann es sehr gut möglich sein, dass Du mit mehreren Ärzten sprechen musst. Ich rate Dir dringend: Mach Dir die Mühe! Hör dabei auf Deine innere Stimme!

 

3. Stell ganz viele Fragen!

Sorge dafür, dass Du alles, was es zu wissen gibt, verstehst. Nur so kannst Du die bestmögliche Entscheidung für Deine Krebstherapie und Deine Zukunft treffen.

Erstelle Dir bereits vorab einen Fragenkatalog und notiere Dir die Antworten direkt während des Gespräches.

Je mehr Wissen Du dir aneignest, um so besser kannst Du Deine persönliche Situation (unabhängig von den angsteinflößenden Statistiken, die nichts über Dich und Deine individuelle Situation aussagen!) einschätzen.

Wissen hilft gegen Angst!

 

4. Entscheide mit!

Gebe die Verantwortung für Dich und Deine Gesundheit NICHT ab!

Es gibt jetzt Wichtiges zu entscheiden. Deine Vorstellungen und Wünsche spielen da eine wichtige Rolle!
Akzeptiere keine Standardantworten und keine Standardtherapien.

 

5. Leg Deine eigene Krankenakte an!

Du bist mit einer völlig neuen Situation konfrontiert. Du musst jetzt viele wichtige Informationen verstehen und mental verarbeiten, um darauf basierend lebenswichtige Entscheidungen zu treffen.

Wissenschaftler haben mal festgestellt, dass Seminarteilnehmer
• direkt anschließend 50%
• am Folgetag nur noch 25% und
• nach einer Woche lediglich 10%
des übermittelten Wissens zuverlässig wiedergeben konnten.

Ich weiß schon was Du denkst: “Brauche ich nicht! Bei einer derart wichtigen Sache wie eine Krebsdiagnose, höre ich natürlich besonders gut zu!”

Das mag sein. Und dennoch befindest Du Dich in einer extremen Stresssituation. In dieser Stresssituation versuchst Du Fachchinesisch zu verstehen. Zudem fließen unbewusst all Deine Ängste und Wünsche mit ein – auch denen Deiner Familie und Freunden!

Bist Du immer noch sicher, dass Deine Prozentsätze so viel besser ausfallen würden?

Um jederzeit
• ausschließlich auf Fakten zurückgreifen zu können
• problemlos und schnell eine Zweitmeinung einholen zu können
• unnötige und/oder Doppeluntersuchungen zu verhindern
empfiehlt es sich eine eigene Akte anzulegen.

Nimm Dein Recht in Anspruch, Kopien aller Befunde (und gerne auch den handschriftlichen Notizen Deiner Ärzte) einzufordern. Auch Bilder und CDs können angefordert werden.

Wenn Du diese 5 Schritte befolgst, hast Du Dir die perfekte Basis für die nächsten Schritte Deiner  Krebstherapie geschaffen!

Leben mit Brustkrebs – hab ich einen wichtigen ersten Schritt vergessen? Teile es mir in den Kommentaren mit!

 

____________________________________

Hat Dir Dieser Blogbeitrag gefallen? Dann melde Dich für den Newsletter an, um künftig nichts zu verpassen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Krebs – ändere die Spielregeln! Hier geht´s los!